Verhalten auf Supermarkt-Parkplätzen - ein Spiegel der Gesellschaft

Direkt zum Seiteninhalt

Verhalten auf Supermarkt-Parkplätzen - ein Spiegel der Gesellschaft

Falsche Richtung
Veröffentlicht in Gesellschaft · 10 Juli 2021
Tags: EgoismusGesellschaftVerhalten
Folgende Situation, die inzwischen regelmäßig auf Supermarktparkplätzen zu beobachten ist, gibt für mich das derzeitige gesellschaftliche Verhalten in Deutschland realistisch wieder:

Ich komme an einem Samstagmorgen im Juli kurz nach 8 Uhr an dem Supermarktparkplatz eines Discounters an. Es sind nur etwa 20% der regulären Parkplätze besetzt. Von den Familienparkplätzen sind von drei schon zwei besetzt, einer ist noch frei. Behindertenparkplätze sind noch zwei frei. Das Wetter ist schön, kein Regen.
Ein junges Paar, geschätzt Ende 20, fährt auf den letzten noch freien Familienparkplatz. Zwei Stellplätze weiter sind die nächsten regulären Parkplätze. Von einem Kind oder eine Kindersitz im Auto ist nichts zu sehen.

Ich spreche den Mann an und frage, ob er das Schild nicht gesehen habe. Weiter bitte ich ihn, den letzten Familienparkplatz frei zu machen.

Er antwortet: "Was geht Sie das an?" Ich antworte, dass das ein Familienparkplatz ist und wenn eine Familie kommt, diese auf den engeren, regulären Parkplätzen parken muss, weil er sich nicht an die Regeln hält. Daraufhin sagt er: "Das ist mir doch egal, ich bleibe da stehen". Als ich erwidere, dass ich ihn dann anzeige, sagt er: "Das hier ist ein Privatparkplatz. Da mache ich, was ich will. Die Polizei kommt ehr nicht. Verpiss dich." Ich gebe nicht so leicht klein bei und gebe ihm zu verstehen, dass ich ihn trotzdem anzeigen werde und ich als Zeuge auftrete. Daraufhin wird er lauter und sagt: "Sind Sie vielleicht neidisch, weil ich so ein großes Auto fahre?". (Es war ein BMW X6). Ich erwidere, dass ich auch einen BMW SUV fahre, ihn aber nicht für mein Ego brauche. Und dass ich nur erwarte, dass er sich an die Regeln hält. Daraufhin gehe ich in den Supermarkt, er zu seiner Begleiterin, in die Recyclingflaschen Rückgabe.

Als ich den Supermarkt verlasse, wartet er auf mich und spricht mich nochmal an. Er sagt, die Polizei würde hier auf dem Privatparkplatz gar nichts machen und warum ich die Dame, die gerade auch ohne jedes Kind und Kindersitz im Auto auf dem Familienparkplatz einparkt, nicht anzeige. Ich erwidere nur, dass ich jetzt weiterfahre und so ein egoistisches Verhalten primitiv finde.

(Hinweis: Die Schilderung basiert auf dem Erlebnis eines Mitarbeiters von Falsche-Richtung.de)
-----------------------------------
Erzählen sie Ihren Freunden von dem Thema:     
-----------------------------------
Für Falsche-Richtung stellen sich nun folgende Fragen:

Kennen Sie solche Situationen?

Haben auch Sie den Eindruck, dass die Minderheit, die solch ein Verhalten an den Tag legt, immer mehr zunimmt?

Ist solches Verhalten inzwischen ein Spiegel unserer Gesellschaft?

Wie gefährlich ist es für das friedliche und funktionierende gesellschaftliche Zusammenleben, dass immer mehr Menschen tun, was sie wollen? Und dabei scheinbar keinerlei Unrechtsbewusstsein haben, sondern bei der Konfrontation mit ihrem falschen Verhalten in den Gegenangriff übergehen?

Was muss sich verändern, damit sich wieder weniger Menschen so verhalten?

Sollten Bürger in solchen Situationen Zivilcourage zeigen und aktiv werden? Wann ja, in welcher Form?

Was können wir dafür tun, damit sich diese Dinge wieder in die richtige Richtung entwickeln?
-----------------------------------
Erzählen sie Ihren Freunden von dem Thema:  
-----------------------------------
Schreiben Sie Ihre Meinung oder Ihre ähnlichen Erlebnisse und Ihre Lösungsvorschläge unten unter „Rezension“. Diskutieren Sie gerne miteinander.


1
Rezension

Uwe
03 Aug 2021
Ich bin Deutscher und lebe seit 4 Jahren in den USA. Bzgl. Behindertenparkplätzen können wir uns etwas von Amerikaner abschauen. Hier hat jeder Behindertenparkplatz die Aufschrift $250 Strafe und die werden auch wirklich einkassiert wenn man keinen Ausweis hat, Privatparkplatz oder öffentlich macht da keinen Unterschied.
Ich kann mir vorstellen, dass das auch für Deutschland eine gute Lösung wäre um mehr Respekt für diese Parkplätze zu bekommen.
Natürlich ist es schade, dass es solche Maßnahmen benötigt um Menschen dazu zu bewegen die Regeln einzuhalten. Aber da ich einen guten Freund habe der auf Behindertenparkplätze angewiesen ist, weiß ich wie oft diese Parkplätze missbraucht werden.
Zurück zum Seiteninhalt